Wandertouren-magazin.de

werbepartner info
Anzeige

Von der Emscher zum Dortmund-Ems-Kanal

Streckenprofil: Wechselweise Asphalt- und Schotterwege sowie Waldwege (Foto: Michael Moll)
Route 8 Emscher Rundweg

Ideal für Wasserläufer

13,5 km • 4,5 Std. • Rundweg

PKW:
A 2 AS Dortmund-Mengede, über Königsheide und Burgring ins Zentrum von Mengede; Parkplatz im Umfeld des Marktplatzes (GPS 51.569378, 7.384419)

ÖPNV:
Ab Dortmund Hbf. oder Castrop-Rauxel Hbf. mit S 2 bis Dortmund Mengede Bf., weiter mit Bus 470, 471 oder 472 bis Haltestelle Mengede, Markt

Einkehr:
Diverse Imbissangebote im Zentrum von Dortmund-Mengede

Unterwegs:
Karte Emscher Wanderweg
Zum Bestellen bitte auf das Buch klicken
Wanderlust an der Emscher

Dieser Beitrag stammt aus dem Buch von
Michael Moll
Wanderlust an der Emscher: Von der Quelle bis zur Mündung
Droste Verlag GmbH, Düsseldorf
ISBN 978-3-7700-1510-8
168 Seiten, 14,95 EUR

mit freundlicher Genehmigung des Droste Verlages.

Buch bei amazon bestellen ...hier

Grüne Landschaft in Dortmund (Foto: Michael Moll)
Dortmund Emscher Wanderweg

Unsere Wanderung beginnt mit einem kleinen Stadtrundgang durch den Dortmunder Ortsteil Mengede. Mit etwas Glück ist gerade Markttag, sodass wir uns mit Früchten, Obst und Getränken für die Tour eindecken können. Wir gehen links am Marktplatz und im Anschluss am Stadthaus vorbei, wo wir in eine kleine Grünanlage gelangen, in der sich zwei Frauen unterhalten. Eine von ihnen hat ein Kind an der Hand, das sich stärker für den Brunnen vor seinen Füßen als für das Gespräch der Mutter interessiert. Die Rede ist von der 1988 aufgestellten Skulptur Gespräch am Brunnen des Essener Künstlers Nikolaus Knupfer. Dahinter wenden wir uns nach rechts und folgen dem Weg durch die Grünanlage bis zur Mengeder Straße, wo wir geradeaus gehen und erst an einer Litfaßsäule nach links einbiegen.

Tratsch auf dem Marktplatz in Mengede: „Gespräch am Brunnen” (Foto: Michael Moll)
Skulptur „Gespräch am Brunnen" Mengede

Schon nach kurzer Zeit auf der Jonathanstraße sehen wir halb rechts den Turm der St.-Remigius-Kirche [1] und steuern diese an. Noch vor ihr biegen wir nach rechts ab, unterqueren ein Vordach und wenden uns gleich dahinter auf der Siegenstraße nach links, um diese aber schon nach 50 Metern wieder nach rechts in die Freihofstraße zu verlassen. Wir gehen sowohl an Fachwerkhäusern als auch an schiefergedeckten Wohnhäusern vorbei und erreichen wenig später ein weiteres Gotteshaus, die evangelische Kirche, die ebenfalls nach dem heiligen Remigius benannt ist. Wir umrunden die Kirche und biegen links in die Williburgstraße und wandern zwischen den historischen Wohnhäusern bis zur Mengeder Straße, auf der wir an der ersten Gelegenheit abermals nach links abzubiegen. Nach der Überquerung der breiten Schaphusstraße befinden wir uns auf der Straße Eckei. Auch die letzten Wohnhäuser verschwinden hinter einer Rechtskurve aus unserem Blickfeld und wir erreichen schon bald die Emscher und überqueren diese.

(Foto: Michael Moll)
Der Emscher

Die Emscher ist bei normalem Wasserstand schmal und wirkt völlig harmlos. Dass dieser Fluss aber auch seine Tücken hat, beweisen die Schilder der Emschergenossenschaft, die vor den Gefahren warnen. 1983 kam der Journalist Michael Holzach bei einem traurigen Unfall ums Leben. Der Autor wurde zu Beginn der 1980er-Jahre mit seinem Buch Deutschland umsonst. Zu Fuß und ohne Geld durch ein Wohlstandsland bundesweit bekannt. Als Holzach für eine mögliche Verfilmung auf Motivsuche an der Emscher war, rutschte sein Hund vom damals noch betonierten, glitschigen Ufer in den Fluss. Sein Herrchen sprang hinterher, kam aber nicht gegen die starke Strömung an und stieß mit dem Kopf gegen einen Betonpfosten. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Sein Hund wurde gerettet.

Kurz danach verlassen wir die wenig befahrene Straße und biegen links in den Volksgarten Mengede [2] ein. Schon an der ersten Möglichkeit führt unser Weg nach rechts und wir genießen die grünen Wiesen des Volksgartens, tauchen in einen Wald ein und passieren einige Tennisplätze zu unserer Rechten. An einer Gabelung halten wir uns halb rechts, biegen bei der nächsten Gelegenheit links ab und überqueren kurz darauf zunächst den Schwieringhauser Bach und wenig später den Herrentheyer Bach. Hinter den beiden Bachläufen wenden wir uns nach rechts, unterqueren eine breite Straßenbrücke und halten uns an einer Dreier-Gabelung auf dem mittleren Weg. Dieser führt uns am Rande des Naturschutzgebietes Siesack parallel zu einem alten Bahndamm bis zu einer T-Kreuzung, an der wir links abbiegen. Erneut überqueren wir den Herrentheyer Bach, der nur wenige Meter weiter rechts hinter einem Dickicht in den Dortmund-Ems-Kanal [3] mündet.

Pittoreske Fachwerkhäuser in Mengede (Foto: Michael Moll)
Pittoreske Fachwerkhäuser in Mengede

Kaiser Wilhelm II. höchstpersönlich war es, der den Dortmund-Ems-Kanal am 11. August 1899 feierlich nach einer Bauzeit von 7 Jahren eröffnete. Mit ihm sollte die Eisenbahn entlastet werden, außerdem konnten so Erze aus dem Ausland ins Ruhrgebiet gelangen. Heute hat der Kanal auch Erholungswert.

Volkspark Dortmund-Mengede (Foto: Michael Moll)
Volkspark Dortmund-Mengede

An seinem Ufer unterqueren wir die Brücke der A 2, passieren auf der s-förmigen Straße das Gewerbegebiet Königsheide und erreichen die gleichnamige Straße. Halb links überqueren wir die Straße, gehen an der Haltestelle hinab und passieren das Ortseingangsschild von Dortmund-Groppenbruch. Dort haben wir den Duft von frisch gebackenen Waffeln in der Nase, denn in einem weißen Fachwerkhaus zu unserer Rechten hat die Waffelfabrikation Waffel-Schmidt ihren Sitz. Werktags können wir von 8 bis 17 Uhr frisch gebackene Waffeln erwerben und sie noch gleich auf dem Hof verspeisen.
Während die Groppenbrucher Straße eine Linkskurve beschreibt, gehen wir auf dem geschotterten Weg geradeaus weiter [AC] und erreichen wieder den Dortmund-Ems-Kanal, dem wir nun lange Zeit folgen, bis wir eine Straße unterqueren und auf dem Schotterpfad eine Rechtskurve erreichen, an der wir uns von dem Kanal wieder abwenden und nach links abbiegen. Auf dem Kapellenweg passieren wir einen Bauernhof und sehen kurz darauf zu unserer Rechten die St.-Laurentius-Kapelle Leveringhausen. [4]

In einer malerischen Landschaft, weit außerhalb von Waltrop strahlt die weiße St.-Laurentius-Kapelle Leveringhausen. Das Mauerwerk ist bis zu einem Meter dick und besteht aus behauenen Bruchsteinen. Deutlich setzen sich der Altarraum und der Turm vom älteren Hauptschiff der Kapelle ab. Zwei Bronzeglocken hängen im Turm,  eine zählt zu den ältesten in Westfalen und stammt vermutlich aus dem frühen 13. Jahrhundert.

St.-Laurentius-Kapelle Leveringhausen (Foto: Michael Moll)
St.-Laurentius-Kapelle Leveringhausen

Hinter ihr halten wir uns weiter geradeaus, haben an einem Wegekreuz die Möglichkeit zu einer kurzen Rast und biegen wenig später vor einer Hochspannungsleitung links ab. Dort erreichen wir einen kleinen Wald und biegen an der ersten T-Kreuzung nach links ab. An einer Gabelung halten wir uns halb rechts und erreichen eine weitere T-Kreuzung, an der wir uns nach rechts auf die Siegenstraße wenden. Wir bleiben weiterhin im Grün des Waldes und treffen auf die Rittershofer Straße, an der wir abermals nach links abbiegen und nach wenigen Metern die A 2 überqueren. Kurz darauf begegnen wir wieder einem Teilprojekt der Emscher-Renaturierung, denn in einer Linkskurve haben wir zu unserer Rechten einen Blick auf die Hochwasserrückhaltebecken, die von der Emschergenossenschaft seit dem Jahr 2010 geschaffen wurden. Fast unvorstellbare 1,1 Millionen Kubikmeter Wasser fassen die vier Becken, die Castrop-Rauxel und Herne vor Hochwasser schützen sollen. Wir folgen dem Weg, unterqueren die A 45, biegen gleich dahinter rechts ab und bleiben auf dem Weg, der uns wieder über die Emscher führt. Zwischen zwei Feldern gehen wir geradewegs bis zur Strünkedestraße, auf die wir links einbiegen und der wir schließlich bis in das Zentrum von Dortmund-Mengede folgen, wo wir nach etwas mehr als einem Kilometer den Marktplatz wieder erkennen.

Text und Fotos: Michael Moll

Alle Angaben wurden von dem Autor nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt und von der Redaktion von Hayit Medien und Wandertouren-Magazin.de überprüft. Allerdings kann keine Gewähr oder Haftung für einen etwaigen Schaden übernommen werden.

Hinweis der Redaktion:
Diese Wanderroute stammt aus dem Wanderführer „Wanderlust an der Emscher” von Michael Moll aus dem Droste Verlag.

© Hayit Medien Köln | 2005 - 2017 Alle Rechte vorbehalten